SEPA

Zum 01. Februar 2014 wird der Zahlungsverkehr in Europa unter SEPA vereinheitlicht. Die EU-weit geltenden SEPA-Verfahren lösen nationale Zahlverfahren ab. Ab diesen Tag ist es nicht mehr möglich, die bisherige Kontonummer und Bankleitzahl im Zahlungsverkehr zu nutzen. Es betrifft Sie als Unternehmen, egal ob Kleinunternehmer oder Konzern, es betrifft Sie als Verein oder Stiftung – Sie alle sind von der Umstellung tangiert. SEPA bedeutet…

  1. Die Ablösung von Kontonummer und Bankleitzahl durch IBAN und BIC für Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter.
  2. Einheitliche Überweisungsformulare für in- und ausländische Zahlungen.
  3. Die Ablösung des Abbuchungs- beziehungsweise Einzugsermächtigungsverfahrens durch die SEPA-Lastschrift.
  4. Neue Anforderungen an die Abwicklung im Lastschriftprozess.

Stammdaten auf IBAN und BIC umstellen: Die Herausforderung bei SEPA ist die Umwandlung der Bankverbindungen für Geschäftspartner, Kunden, Mitarbeiter. Um sicherzugehen, dass die Bankverbindungen richtig umgewandelt wurden, erstellen Sie einfach eine Liste. Diese können Sie sich dann von Ihren Kunden oder Mitarbeitern bestätigen lassen. Die Voraussetzungen für eine formell korrekte SEPA-Lastschrift sind:

    Gültiges SEPA-Lastschriftmandat
  • Gläubiger ID
  • Mandatsreferenz
  • Pre-Notification

zurück