Sollversteuerung

Die meisten Unternehmer sind – sofern sie nicht aufgrund der Kleinunternehmerregelung oder zu geringer Umsätze davon ausgenommen sind – verpflichtet, monatlich oder vierteljährlich die Umsatzsteuer-Voranmeldung abzugeben. Spätestens beim Jahresabschluss wird aber auch für alle anderen ein wichtiges Thema relevant – nämlich die Versteuerungsart.
Unterschieden wird dabei zwischen der sogenannten Soll-Versteuerung und der Ist-Versteuerung.

Ab 500.000 € Umsatz ist ein Unternehmer verpflichtet seine Umsätze nach vereinbarten Entgelten zu versteuern, das bedeutet, dass mit Rechnungslegung die Umsatzsteuer abzuführen ist, - die Ist-Versteuerung ist das Gegenstück - wir erklären Ihnen dies umfänglich.

zurück